Unterlagen für Veranstalter


Veranstalter finden hier Informationen zu

Mélange à Deux


Die Dokumente auf dieser Seite dienen Ihrer Information und sind ohne unsere Zustimmung nicht zur Veröffentlichung freigegeben. Bilder herunterladen durch öffnen Kontextmenue (Rechtsklick), dort "Grafik speichern unter" wählen. Zum Lesen der Zeitungsberichte diese anklicken oder mit Rechtsklick herunterladen.

The Power of Breath - Oboe meets Accordion


So selten diese besondere Besetzung, so außergewöhnlich schön das Klangerlebnis.

Die stilistische Vielfalt reicht von Filmmusik, Musette, Tango und Pop-Balladen bis hin zu Jazztiteln und Eigenkompositionen. Durchweg selbst arrangierte Stücke, sowie spannende Interpretationen bieten dem Zuhörer ein hohes Maß an Abwechslung. Die variationsreiche Oboe verschmilzt mit dem effektvollen Akkordeon zu einer Mélange à Deux. Der Kontrabass ergänzt wirkungsvoll das Fundament unserer Musik. So schrieb auch kürzlich Rheinpfalz-Kultur: "Oboistin Ulrike Albeseder und Akkordeonist Uwe Hanewald bewiesen, dass Ihre künstlerischen Qualitäten keine einfache Mélange, sondern genial ineinander verwoben sind." Entdecken Sie diese neuen Klanghorizonte, wenn Stücke wie Nothing else matters (Metallica), Summertime (Gershwin), Libertango (Piazzolla) oder quirlige Filmmusik (aus der fabelhaften Welt der Amélie) in bezaubernder Interpretation von Mélange à Deux erklingen.

Ulrike Albeseder

geboren in Eisenstadt / Österreich. Uli flötet seit sie 5 Jahre alt ist und entdeckte die Oboe im Alter von 12 Jahren. Ihr Studium Konzertfach an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Klaus Lienbacher schloss sie mit Auszeichnung ab. Den besonderen Schliff holte sie sich bei Prof. Günther Passin an der Musikhochschule in München, wo sie ihr Studium mit dem Konzertexamen beendete. Sie ist Preisträgerin des Austro Mechana Preises, gewann mit dem Bläserquintett Con Amore beim Wettbewerb Gradus ad Parnassum den 2. Preis und Sonderpreis der Wiener Philharmoniker. 2004 erhielt sie den Würdigungspreis der Universität Wien. Als freischaffende Musikerin spielte sie in allen großen Wiener Orchestern -einschließlich Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker und RSO Wien und tourte quer durch Europa, Asien und Mittelamerika. Außerdem trat sie mit "Velvet Elevator" im Jazzclub "Porgy & Bess" auf, sowie in „Falco - A Cyber-Show“ im Ronacher. 2007 zog Uli aus privaten Gründen in die Pfalz und gründete zusammen mit Uwe das in seiner Art einzigartige Ensemble "Mélange à Deux".

Uwe Hanewald

geboren in Freinsheim / Pfalz. Uwe macht seit seinem 6. Lebensjahr Musik, schon immer mit Herz und Seele, im Laufe des Lebens auch zunehmend kompetent. Er liebt ganz besonders Akkordeon und Harmonica, aber auch Keyboard, Klavier, Gesang und Cajone. Die Kompositionen und Arrangements für Mélange à Deux stammen aus seiner Feder und entstehen wie auch die Tonaufnahmen im eigenen Studio. Inspiriert durch Kurt Dehn, ein Nachbar seiner Großeltern, fördert Uwe auch weiterhin die Erhaltung von Pfälzer Liedgut (Mundart-Duo Hanewald&Sandel). Im Juli 2017 wurde die Gründung des Duos Mélange à Deux alternativlos. Zusammen mit Uli erarbeitete er ein Programm, welches "unter die Haut" geht.

Wolfgang Mayé

geboren in Österreich, aufgewachsen in Flensburg. Ulrike und Uwe lernten "Wolli" bei einer gemeinsamen Jamsession in Klagenfurt (Austria) kennen und empfanden diesen Kontrabass sofort als eine klangliche Bereichung von Mélange à Deux. Auch die Wellenlänge zu "Wolli" passte gut und so ist er seit Jahresbeginn 2019 festes Mitglied von "Mélange à Deux Trio Projekt". Nach 8-jähriger, klassischer Celloausbildung kam er wegen des Spasses an tiefen Tönen zum Bass. Die musikalischen Wege als Bassist gingen vom Landesjugendjazzorchester Schleswig Holstein über den Gewinn des Weltmusikpreises Querbeet mit der Gruppe FISFÜZ 1998 (ausgeschrieben vom heutigen SWR), Workshops mit Peter Herbert, Peer Mathisen, Jamaladeen Tacuma, Marc Abrams, John Saß und Unterricht bei Johannes Schädlich und Michael Schneider hin zu Mélange à Deux, einem liebenswerten, tollen Duo aus der Pfalz, mit dem er sich musikalisch und menschlich aktuell in seiner Mitte erlebt. Mit seinem geschätzten Freund Martin Karnetzky spielt er im Duo "Fish & Elephant" improvisierte Musik.

Mélange à Deux Setliste

Tango

Oblivion - Astor Piazzolla
Libertango - Astor Piazzolla (Vs. Carlos Buono)

Musette

Sous le Ciel de Paris - Hubert Giraud, E.Piaf, Yves Montand
La Vie en rose - Edith Piaf
Domino - Louis Ferrari
Cést si bon - Henri Betti /André Hornez
Je Veux - ZAZ
L´important c´est la rose - Gilbert Becaud
Milord - Edith Piaf
Non je ne regrette rien - Edith Piaf
Champs Elysées - Joe Dassin
La Foule - Edith Piaf
La Bohème - Charles Aznavour
La Mèr - Charles Trenet


Filmmusik

A Quai - Yann Tiersen
Comptine d´un autre été l´après-midi -Yann Tiersen
La Valse des Monstres - Yann Tiersen
La Valse D Amelie - Yann Tiersen
La Noyee - Yann Tiersen

Jazz

Summertime - George Gershwin-Porgy and Bess
Take 5 - Dave Brubeck
Autumn Leaves - Nat King Cole,Tangaria Quartett R. Galliano
Sunny - Bobby Hebb

Balladen

Nothing Else Matters - Metallica
Nine Million Bicycles - Katie Melua
One day i´ll fly away - Randy Crawford

Weitere Genres

Chat Pitre - Richard Galliano
Strayaway Child- Irische Volksweise (Folk/Jig)
Vierteljahrhundertwalzer - Herbert Pixner
Gymnopedie - Erik Satie
Hallelujah - Jeff Buckley
Happy Birthday - Stevie Wonder
Waltz No2 Sonntag im Park - Dmitri Shostakovich
Liebesleid - Fritz Kreisler
Morgenrot - Herbert Pixner
Et si tu n ' existais pas - Joe Dassin
Caresse sur l'océan - Die Kinder des Monsieur Mathieu -Bruno Coulais
Salsa pour trois - Uwe Hanewald
L´Oiseau sur la Cote Blue - Uwe Hanewald

...falls gewünscht mit Gesang (Sängerin zubuchen! )

C´est si bon - Henri Betti
Je veux - Zaz
L'important c'est la rose - Gilbert Bécaud
La Bohème - Charles Aznavour
La Mer - Charles Trenet
Milord - Édith Piaf
La Mer - Charles Trenet
Non, je ne regrette rien - Édith Piaf
La Mer - Charles Trenet
Les Champs Élysées - Joe Dassin
La Foule - Édith Piaf
Mon Amant de St. Jean - Patrick Bruel
Le Café des trois colombes - Joe Dassin
Sous le Ciel de Paris - Hubert Giraud, E.Piaf, Yves Montand
Autumn Leaves - Nat King Cole/ Yves Montand
Nine Million Bicycles - Katie Melua
Hallelujah - Jeff Buckley
Sunny - Bobby Hebb

Bühnengröße:

mind 2x3m, leicht begehbar, stabil, regen-/tropfsicher

FOH:

mind. 6 Kanal Mischpult, 4 Aux Wege, Hall (Lexicon PCM90)
2 Mikrofone (Oboe, Flöte)
2 Mikrofone Akkordeon (Neumann)
1 Gesangs+ Moderationsmikrofon
5 Galgenmikrofonständer

Monitoring:

mind. 4 Monitorwege

Licht:

Notenlesbarkeit für die Musiker; ruhiges, unbewegtes Licht

Die Anweisungen sind Bestandteil des Gastspielvertrages!